Bekmünde

Zwischen Heiligenstedten und der Bekauaumündung liegt an der Stör die Marschengemeinde Bekmünde. Die Bekau mündet im Gemeindebereich in die Stör. Dadurch erklärt sich auch der Gemeindename.

Bürgermeister Klaus_Krüger

Bereits 1369 war als einzige Brücke über die untere Bekau die Schleusenbrücke vorhanden. Die 150 Einwohner Bekmündes nehmen ihre kulturellen und sportlichen Aktivitäten überwiegend mit der Gemeinde Heiligenstedten wahr. Gemeinsam mit der Gemeinde Heiligenstedten wird durch die Freiwillige Feuerwehr Heiligenstedten-Bekmünde der Brandschutz sichergestellt.

Zur Ortschaft Bekmünde gehören kurioserweise auch drei Grundstücke, die in der Gemeinde Heiligenstedten liegen. In der relativ kleinen Gemeinde sind fünf erwähnenswerte Betriebe vorhanden, die Arbeitsplätze vor Ort bieten.

Neben Wohngebäuden, die teilweise idyllisch an der Stör liegen, sind auch noch landwirtschaftliche Betriebe ansässig, die verstreut im Gemeindegebiet angesiedelt sind. Die Kulturlandschaft ist durch die Landwirtschaft geprägt. Die verschiedenen Bodennutzungen sind auf kleinem Raum gut sichtbar.

In Bekmünde endet die Paddeltour auf der Bekau. Ein Übersetzen in die Stör ist möglich. Ein Rastplatz in der Nähe des Schöpfwerkes lädt zum Verweilen ein.

Das Gemeindewappen wurde erst in jüngster Zeit eingeführt. Es zeigt die Verbindung Bekmündes zur Bekau und zur Stör sehr deutlich.

Der Wellengöpel stellt die Mündung der Bekau dar, wie es aus dem Namen der Gemeinde abgeleitet werden kann. Der Stör soll auf die Lage der Gemeinde am gleichnamigen Fluss und auf die ehemals reichen Störfänge hinweisen. Die beiden grünen Felder stehen für die Landwirtschaft. Mit den Schleusentoren wird an die alte Schleuse erinnert, die an der Mündung der Bekau stand.

Vom Bekmünder Stördeich aus sind die maritimen Aktivitäten auf der Stör gut zu beobachten. Highlight ist das Störschipperfest. Es soll an die Schifffahrtstradition auf Elbe und Stör erinnern. Dafür fahren historische Segler wie in alten Zeiten von der Elbe über die Stör an Bekmünde vorbei.

Impressionen aus der Gemeinde Bekmünde

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.