Huje

„Huje heißt mein Heimatort. Dahin zieht's mich immerfort.”, so heißt es im Hujer Heimatlied. Idyllisch an der Bekau und am Geestrand prägt Huje mit seinen 278 Einwohnern noch heute überwiegend ein landwirtschaftlicher Charakter. Kleine Baugebiete, die Umnutzung von ehemaligen landwirtschaftlichen Betrieben und Neubauten in Baulücken haben Huje zu einem interessanten Wohnort gemacht. 

Bürgermeisterin Renate Lüschow

Von Huje aus ist die Bekauniederung wunderschön zu betrachten. Ein Anleger an der Bekaubrücke zur Gemeinde Oldendorf erleichtert die Nutzung der Bekau für Wasserwanderer. Vor Ort können Paddelboote angemietet werden.

Huje, erstmalig 1217 erwähnt, muss früher einmal ein Stapel- oder Hüteplatz gewesen sein. So bezeichnete man alle Hafenstädte und Ortschaften, in denen Schiffe entladen wurden. Die Bekau muss also seinerzeit zumindest bis Huje schiffbar gewesen sein. Der sagenumwobene Seeräuber Störtebeker soll bis nach Huje vorgedrungen sein.

Die Gemeinde Huje beheimatete den über unsere Region hinaus bekannten Heimatmaler Hans Bohns.

Die ländlich geprägte Gebäudestruktur ist in der Straße Bekende praktisch unverändert. Einige reetgedeckte landwirtschaftliche Gebäude, von altem Baumbestand umsäumt, stehen neben kleinen Katen, die als Wohnungen für Altenteiler oder Bedienstete dienten. Nur noch selten sind solche Strukturen vorzufinden.

15 Windkraftanlagen prägen weit sichtbar seit dem Jahre 2000 die Gemeinden Huje und Nutteln. Hier ist ein großer zusammenhängender Windpark mit einer Gesamtleistung von 25 Megawatt entstanden. Selbst bei geringen Windgeschwindigkeiten wird hier umweltfreundlicher Strom erzeugt, der dazu beiträgt, die Umweltbelastung zu reduzieren.

Die Hujer Feldmark ist vielseitig. Prägend sind die feuchten Niederungsgebiete der Bekau. Das Kaakser Moor und die Tongrube Muldsberg streifen das Gemeindegebiet. Naturfreunde finden hier seltene Flora und Fauna. Die gut ausgebauten Wirtschaftswege sind für Wanderer und Radfahrer gut nutzbar und ausgeschildert.

Impressionen aus der Gemeinde Huje

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.